Therapien

In meiner Privatpraxis arbeite ich mit verschiedenen Therapieformen:

 

Akupunktur und Moxibustion

Die Akupunktur und die Moxibustion sind Teilgebiete der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Sie gehen von Lebensenergien des Körpers aus (Qi), die auf definierten Leitungsbahnen, auch Meridiane genannt, zirkulieren und einen steuernden Einfluss auf Körperfunktionen haben. Die Erwärmung von Punkten auf den Meridianen bezeichnet man als Moxibustion, das Stechen mit Nadeln bezeichnet man als Akupunktur, die je nach Erkrankung durch Elektrostimulation und Schröpfen erweitert werden kann. Ausgangspunkt meiner Behandlung ist das Auffinden des jeweils zugrunde liegenden, individuellen Disharmoniemusters anhand von Befragung, Untersuchung, Puls- und Zungendiagnostik. Durch Akupunktur und Moxibustion soll dieses Ungleichgewicht balanciert werden. Vielfach reguliert sich der Körper, der Allgemeinzustand des Patienten verbessert sich, nicht selten können akute wie auch chronische Beschwerden abnehmen oder ganz verschwinden.

zum Anfang

 

Qi Gong

Qi Gong: Qi-Übungen zur Pflege des Lebens
Qi: Lebenskraft, Lebensenergie, Dampf, Atem, Luft

Ich empfehle häufig zu den sonstigen Behandlungen das Üben von Qi Gong. Qi Gong eignet sich sowohl zur Prophylaxe als auch zur Behandlung von Krankheiten jedweder Art.
Das Prinzip des Übens ist die Entspannung und Kräftigung von Körper und Geist durch die Verbindung von Vorstellungskraft und Bewegung. Erreicht wird dieses Ziel über die Assoziation, die sich durch den Namen der Übung in Einheit mit entsprechender Bewegung ergibt. Natürliche Bewegungsimpulse und der jeweilige körperliche Zustand werden berücksichtigt. Es ist deshalb auch sehr gut möglich die Übungen im Sitzen auszuführen.

zum Anfang

 

Dorn-Therapie

Die Dorn-Therapie, auch "Dorn-Methode" genannt, ist eine komplementärmedizinische manuelle Methode, die Fehlstellungen und Fehlfunktionen des gesamten Bewegungsapparates korrigieren kann. Sie ist sanfter als die Chiropraktik und hat deshalb auch nicht deren Risiken. Wird von mir während der Anamnese eine solche Einschränkung erkannt, beziehe ich die Dorn-Methode mit in das Behandlungskonzept ein.

zum Anfang

 

Kräuter-Therapie

Gerne setzte ich die Kräutertherapie, das heißt die Verwendung pflanzlicher Wirkstoffe ein, um bei verschiedenen Erkrankungen Defizite auszugleichen.
Die dem Patienten verabreichte pflanzliche Arznei besteht in der Regel aus einer Komposition verschiedener Einzelmittel. Die klassische Verabreichungsform ist die Abkochung als Sud oder Tee. Andere Formen der Verabreichung sind Fertigarzneien (Standardkombinationen als Tabletten) für häufige Indikationen.

zum Anfang

 

Meditation

Meditation ist eine in vielen Religionen und Kulturen ausgeübte Praxis (von lat. meditatio, Verb meditari "nachdenken, nachsinnen, überlegen", verwandt mit lateinisch mederi „heilen“). Durch Achtsamkeit wird ein vom Alltagsbewusstsein unterschiedlicher Bewusstseinszustand geübt, in dem das gegenwärtige Erleben im Vordergrund steht. Es soll helfen, einen Zustand zu erreichen, in dem waches Erleben und tiefe Entspannung gleichzeitig möglich sind. Regelmäßige Meditation gleicht besonders das autonome Nervensystem aus und kann negativen Stress abbauen, d.h. sie hat ausgleichende Funktion auf Schlaf, Blutdruck, Gefäß- und Nervensystem, Ernährung und Verdauung.
Unterstützt wird diese Meditation durch Ohrakupunktur um besser in die Innerlichkeit zu kommen.

zum Anfang

 

Energiemedizin

Auch die Energiemedizin geht von der Existenz der Lebenskraft Qi aus. Das Fließen dieser Lebensenergie, frei oder eingeengt, entscheidet über Wohlbefinden, Harmonie oder Disharmonie.
Wir werden die Wahrnehmung von z.B. eingeschränkter Atmung, Schmerz oder auch muskulärer Anspannung in die Behandlung einbeziehen um dadurch Maßnahmen zu entwickeln, die den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen sollen.

zum Anfang